Musik

Singen, Instrumente spielen, gemeinsame Auftritte.

Die Fachschaft beteiligt sich aktiv am Schulaltag: sie begleiten unsere Schulgottesdienste. Mit der Big Band, dem Unterstufenorchester, dem Orchester und dem Eltern-Lehrer-Chor, sowie der Musical-AG erfreuen sie uns im Laufe des Jahres mit zahlreichen Konzerten und Auftritten.

Sommerkonzert- Freitag, 23.Juni 2017

    Cantaloupe I s land
      Finnische P o lka
                    Ma m a Mia
 Comedian Har m onists
              Mein kl e iner grüner Kaktus
                    Siste r  Act
                      Pin k  Panther
      Mission imp o ssible
           Wochene n d und Sonnenschein
                     Wal z er No.2
                       Fir e fly
            La vie pa r isienne
                  Time  t o say Goodbye

Sommerzeit!- Konzertzeit!

Und sommerlich sind die Temperaturen in Freiburg zur Zeit- ohne Frage. Trotzdem haben viele sich nicht davor gescheut trotz schweißtreibender Temperaturen das diesjährige Sommerkonzert am St.Ursula zu besuchen. Die Aula war bis auf den letzten Platz besetzt. Es war ein Konzert der besonderen Art. Auf der einen Seite war es das letzte Sommerkonzert in der „alten“ Aula, auf der anderen Seite erlebte die Schulgemeinschaft einmal mehr ein Konzert der Superlative.

Wenn die MusikerInnen Groß und Klein am St.Ursula ein gemeinsames Projekt starten, dann erleben deren Besucher ein wahres Feuerwerk an Klängen. Wie viel Mühe und Energie, Kreativität, Geduld und Begeisterung von Seiten der MusikerInnen in ein solches Großprojekt gesteckt wird, lässt sich nur erahnen. Und musikalische Abende an unserer Schule sind ein ganz besonderer Leckerbissen für die Ohren und die Seele, lassen sie jeden doch sehr schnell den Stress und die Sorgen des Alltags vergessen und entführen einen in die verschiedensten musikalischen Epochen mit deren ganz eigenen Klängen und Rhythmen. Alle musikalischen Gruppierungen unserer Schule, angefangen vom Unterstufenchor und Unterstufenorchester, über die „Swing Sisters“, den Eltern-LehrerInnen- und Schülerinnenchor bis hin zu den „Ursula Symphonics“ gaben einen Einblick in ihre musikalisches Können, verzauberten den Zuhörer mit ihren Klängen und schenkten den Konzertbesuchern einen unvergesslich schönen Abend auf spielerisch höchstem Niveau. Viel zu schnell verging dieser Abend.

Chor- und Orchesterkonzert in der St.Andreas Kirche in Freiburg- Weingarten
Sonntag, 5. Februar 2017

Das letzte gemeinsame musikalische Projekt unserer Schulchöre mit den „Ursula Symphonics“ beim letztjährigen Sommerkonzert, bei dem auch die langjährige Orchesterleiterin, Frau Raab-Bollinger, verabschiedet wurde, liegt noch gar nicht soweit zurück. Und trotzdem durfte die Schulgemeinschaft bereits Anfang Februar mit Spannung dem nächsten Konzert entgegen fiebern. Die Leitung der „Ursula Symphonics“ lag dabei erstmals in den Händen von Frau Verena Naab und Frau Katharina Skala.

Seit Beginn des Schuljahres probten sowohl das Orchester als auch unsere Schulchöre, die unter der professionalen Leitung von Herrn Matthias Ratzel stehen, an ihrem „Mendelssohn- Programm“. Das Ergebnis ihrer gemeinsamen Vorbereitung, nicht zuletzt bei den Intensivprobentagen in Ochsenhausen, präsentierten sie nun der Schulgemeinschaft. Dem Programminhalt Rechnung tragend wählten sie dafür die St. Andreas Kirche in Weingarten als Aufführungsort.

Im Zentrum des Konzertes stand die große Kantate „der 42. Psalm“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Der 42.Psalm „Wie der Hirsch schreit“ ist eine Kantate für Sopran, Chor und Orchester. Die textliche Grundlage bildet der alttestamentarische Psalm 42 in der Übersetzung vom Martin Luther. Das Werk entstand 1837 größtenteils während der Hochzeitsreise von Mendelssohn, die das Brautpaar durch das Elsass und den Schwarzwald führte. Die ersten beiden Sätze, sowie der 6.Satz entstanden während des Aufenthaltes des Brautpaares in Freiburg i.Br., der Schlusschor wurde später hinzugefügt. Robert Schumann bewertete 1837 Mendelssohns 42. Psalm als die "höchste Stufe, die ... die neuere Kirchenmusik überhaupt erreicht hat". Und auch Mendelssohn selber, der sehr kritisch mit seinen eigenen Werken umging, schätzte den 42.Psalm als eines seiner besten Kirchenkompositionen ein.

Ochsenhausen 2017

So anders und doch so gleich.

Zwei volle Busse, zwei neue Leiterinnen und nur noch zwei Wochen bis zum Konzert.

Diese Dinge begleiteten uns nach Ochsenhausen. Wir hatten uns viel vorgenommen. Zu dem 42. Psalm von Felix Mendelssohn kam für das Orchester nun noch eine Ouvertüre seiner Schwester hinzu – Fanny Hensel, und für den Chor zwei Acapella-Stücke. Zuerst hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Aber es geschah ein Wunder: Am Ende waren alle von dem Stück überzeugt. Wer hätte gedacht, dass aus diesem Wirrwarr aus Noten und Tönen so ein schönes Zusammenspiel wird? Was wir nicht zuletzt, nein sogar besonders den Dirigenten und Dirigentinnen Herrn Ratzel, Frau Naab und Frau Skala, so wie allen anderen Lehrerinnen die dabei waren verdanken. Ihr habt uns wunderbar unterstützt, sodass wir uns nach dem Konzert im Glanze des Ruhms SPIEGELN können

Sommerkonzert am Freitag, den 10. Juni 2016

Mit dem Wort „Sommer“ verbindet man bei uns in diesen Tag nicht Gedanken an Sonne, blühende Wiesen, Freude an der Natur, lange Abende bei warmen Temperaturen im Garten oder auf der Terrasse; vielmehr haben wir Bilder von Gewittern, überfluteten Kellern und Bächen vor Augen, die zu reißenden Strömen werden.

Sommerfeeling - wie soll das gehen? 

Mit solchen oder ähnlichen Gedanken sahen sich die MusikerInnen unserer Schulgemeinschaft konfrontiert, als sich am Freitagabend die Türen unserer Aula für eines der absoluten Highlights im Verlauf eines Schuljahres am St.Ursula öffneten, dem Sommerkonzert. Doch wie nicht anders zu erwarten, gehörten solche trübsinnigen Gedanken bald der Vergangenheit an. Zusammen mit den verschiedensten Musikgruppierungen unserer Schule tauchten die Konzertbesucher ein in eine Welt voller Klänge und Harmonie und erlebten über drei Stunden hinweg ein wahres musikalisches Feuerwerk.

Mitgenommen in die vielfältige Welt der Musik wurde der Konzertbesucher von den jüngsten MusikerInnen im Haus, den Schülerinnen des Unterstufenorchesters unter Leitung von Herrn Cornelius Bührle. Die Schülerinnen des „Vororchesters“ sind zwar jung, aber dennoch nicht zu unterschätzen, das machten sie bereits bei den  ersten Klängen von „Gaudeamus“ und dem „Rosaroten Panther“ deutlich. Spätestens beim  Allegro für Orchester und Blockflöte, bei dem die Solostimme auf der Blockflöte von Franziska Reuter (6e) mit Bravour gespielt wurde, war klar, die „Kleinen“ stehen den „Großen“ in nichts nach. Die „Swings Sisters“ mit ihren Leitern Herrn Mark Schätzle und Herrn Felix Berndt griffen diese  positive, von freudiger Erwartung geprägte Stimmung mit ihren legendären Rhythmen auf und rissen den letzten von seinen Alltagssorgen geplagten Konzertbesucher mit. Mitklatschen oder das heimliche Wippen mit den Füßen unter den Stühlen waren nur äußerliche Zeichen dafür, dass die Musik wahrhaft unter die Haut ging. Auch die vielen solistischen Stellen in den einzelnen Stücken unserer Bigband wurden von den einzelnen Schülerinnen meisterhaft gespielt.

Chor- und Orchesterprobentage in Ochsenhausen

Ochsenhausen- das Highlight des Chores stand vor der Tür.

Oder besser gesagt: Es waren einmal viele Schülerinnen an einem Mittwochmorgen, die sich  um kurz vor acht vor dem Konzerthaus versammelten. Dort warteten sie darauf, endlich die Reisebusse stürmen, und somit voller Vorfreude ins schöne Schwabenland nach Ochsenhausen fahren zu dürfen.

So kam es, dass die ganze Gruppe um die Mittagszeit in der Musikakademie ankam und das alte Kloster unsicher machte.  Nach einem vorzüglichen Mittagsmahl und einer Mittagspause in den Gemächern begann die Probenarbeit. Auf dem Programm stand Disneys König der Löwen- dachten die Mädchen zumindest. Doch das dies nicht das einzige Programm sei, ahnte keines der Mädchen.