We care about Syria!

Syrien-Aktion am St. Ursula Gymnasium

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und liebe Lehrer,

es sind erschreckende Bilder und Nachrichten - von zerstörten Häusern, Heckenschützen und hungernden Menschen - die die Welt seit 2011 bis heute aus Syrien erreichen. Die Meldungen werden zwar weniger, doch die Not der Menschen in Syrien bleibt. Insgesamt sind neun Millionen Menschen vor den Truppen des syrischen Machthabers Assad auf der Flucht, Hunderttausende leben in provisorischen Flüchtlingslagern in den umgrenzenden Staaten wie dem Libanon, der Türkei und Jordanien. Zwei Millionen Kinder der syrischen Flüchtlinge leiden an Unterernährung und schlechter medizinischer Versorgung.

Frau Dunja Khoury von der Hilfsorganisation „Barada – Syrienhilfe e.V.“ hat uns von ihren Erlebnissen berichtet, in den Flüchtlingslagern an der Grenze, von Hilfskonvois in die umkämpfte Stadt Aleppo und von schwer traumatisierten Kinder in einer Reha-Klinik im Süden der Türkei, die sie immer wieder besucht.

Der diesjährige Gemeinschaftskundekurs hat daher diese Syrienaktion ins Leben gerufen: Wir vom St. Ursula Gymnasium möchten den Menschen in Syrien zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben. 100 Care-Pakete mit Lebensmitteln und Babynahrung, sowie ausgediente Schulranzen, gefüllt mit Heften und Stiften möchten wir in die Flüchtlings-Camps im Grenzgebiet schicken.

Fördergelder für die Fachschaft Chemie

Am 7. Februar 2014, erhielt das St. Ursula Gymnasium 2500€ an Fördergeldern für noch mehr praktischen Chemieunterricht vom Fond der Chemischen Industrie FCI.

Frau Helde hatte einen Antrag auf Förderung gestellt und erhielt das Geld um Gel-Elektrophorese-Apparaturen und weitere Magnetrührer anzuschaffen. Wir sind darüber sehr erfreut und möchten uns für Frau Heldes Engagement und bei dem FCI bedanken. Das Geld wird den Schülerinnen ab der achten Klasse helfen, Chemie auch von der praktischen Seite noch besser kennenzulernen. Auch zahlreiche Bio-/Chemiepraktika, die freiwillig für besonders interessierte Schülerinnen sind, bei denen sie zum Beispiel DNA-Analysen machen, werden durch die neuen Gerätschaften perfekt ergänzt.

‚St. Ursula‘ trifft ‚Sainte Ursule‘ – Bericht vom Tours-Austausch 2013

„Können wir nicht noch ein bisschen da bleiben? Nur das Wochenende?“ Wenn aus dem Munde der meisten Teilnehmerinnen am Ende des Frankreichaustauschs unserer Schule solche oder ähnliche Sätze zu hören sind, dann ist das sicher nicht das schlechteste Zeichen …

Vom 6. November bis zum 15. November 2013 fand der traditionelle Schüleraustausch zwischen dem  St. Ursula Gymnasium Freiburg und dem Lycée Sainte Ursule in Tours statt. Mit dieser Fahrt von 18 Schülerinnen an die Ufer der Loire ging der Austausch in sein 29. Jahr, was jedoch keineswegs  bedeutet, dass sich hier ein immer gleicher Vorgang quasi rituell abgespielt hat.

Zum einen sind die bislang federführenden Kolleginnen, sowohl auf französischer als auch auf deutscher Seite in Ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden, sodass das Projekt inzwischen von zwei Lehrkräften weitergeführt wird,  die in der Vergangenheit bereits die Fahrten mitbegleiten durften; zum anderen enthielt das diesjährige Programm, das Frau Edith Beck, die Deutschlehrerin auf französischer Seite, für die deutschen Gäste vorbereitet hatte, neben einigen altbewährten Programmpunkten auch so manche neue Überraschung.

St. Ursula-Tag - Dienstag 22.10.2013

Pilgerwanderung auf den Lindenberg

Unterricht nach Plan?!  Am Fest der Heiligen Ursula? Undenkbar! Zumindest für die Schülerinnen und LehrerInnen am St. Ursula. Jedes Jahr gestaltet die Fachschaft Religion diesen Tag als etwas ganz Besonderes für die Schulgemeinschaft, sei es in Form einer Sternenwanderung zum Freiburger Münster, als Bibeltag oder zumindest mit einem Festgottesdienst.

Dieses Jahr sollte es auf den Lindenberg bei St. Peter gehen. Bereits um 6.30 Uhr startete eine kleine Gruppe von wanderfreudigen Schülerinnen. Sie hatten es sich zum Ziel gesetzt von Littenweiler aus den Lindenberg zu erklimmen. Der Großteil der Schülerinnen begab sich mit seinen Begleitpersonen ein paar Stunden später mit dem Zug nach Kirchzarten und machte sich dann zu Fuß auf den Weg auf den Lindenberg. Dabei galt es in etwa 1,5-2h einen Höhenunterschied von 400 Metern zu überwinden. Für manche Schülerin wurde diese Wanderung  zu einer echten Herausforderung. Schon nach kurzer Zeit kamen die ersten ins Schwitzen, der ständig ansteigende Weg wurde zur Strapaze. Aber aufgeben kam nicht in Frage! Mit der Unterstützung und der Aufmunterung der Mitschülerinnen und LehrerInnen erreichte schließlich jede Schülerin ihr Ziel: die Kapelle auf dem Lindenberg.

Und die Mühe lohnte sich, darin waren sich alle einig. Während es in den letzten Tagen immer wieder starke und langanhaltende Regenfälle gegeben hatte, bescherte uns Petrus einen wunderschöner Herbsttag bei ausgesprochen milden Temperaturen. Was gibt es Schöneres, als im warmen Sonnenlicht durch die bunte Herbstpracht des Schwarzwaldes zu laufen und die Natur in all ihren Facetten zu erleben? Selbst die Tierfreunde kamen auf ihre Kosten: von zutraulichen Kälbchen auf den Weiden bis hin zu friedlich grasenden Schafherden war alles mit dabei.

Um 11.00 Uhr trafen alle Gruppen auf dem Lindenberg zusammen. Dort feierten wir unter freiem Himmel einen Gottesdienst, in dem das Gebet um den Weltfrieden im Mittelpunkt stand.  Unmittelbar nach dem Gottesdienst brachen dann die meisten Klassen wieder auf und machten sich an den Abstieg nach Kirchzarten. Da es den meisten Menschen bekanntlich leichter fällt bergab zu laufen, kamen die ersten müden Wanderer nach knapp einer Stunde wieder am Bahnhof in Kirchzarten an. Auch wenn am folgenden Tag viele von mehr oder weniger starkem Muskelkater geplagt wurden, und so manche Schülerin herzhaft im Unterricht gähnte, war der Ursulatag einmal mehr wieder ein unvergessliches Erlebnis. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Fachschaft Religion, die wie jedes Jahr für einen reibungslosen Ablauf des Tages gesorgt hat.

 

Hier finden Sie Bilder, die während der Pilgerwanerung entstanden sind.

Die Premiere war ein voller Erfolg!

Der diesjährige Berufsinformationstag, am 23. November 2013, fand erstmals in Kooperation von Schule, Eltern und Freunden des St. Ursula statt.

Über 130 Mädchen haben die Gelegenheit genutzt, sich praxisnah über eine Vielzahl von Berufen zu informieren. Fast 30 Mütter, Väter und ehemalige Schülerinnen stellten ihre Berufe vor. Vorgestellt wurden Berufe aus dem Gesundheitswesen, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Handel, Technik und Informatik, Soziales und Bildung sowie aus dem künstlerisch-kreativen Bereich.

Im Anschluss an die Präsentationen hatten die Mädchen die Gelegenheit zu individuellen, persönlichen Gesprächen mit den Referenten/-innen.