Max und die Zaubertrommel

oder

ein grandioser Abschied nach mehr als zwei Jahrzehnten Sing- und Spielgruppe am St. Ursula Gymnasium

Sing- und Spielgruppe am St. Ursula, das heißt Theater, Gesang und Musik auf höchstem Niveau, und das schon von den „Kleinsten“ im Haus. Wie viel Arbeit in der Vorbereitung der alljährlichen Aufführungen der Sing- und Spielgruppe steckt, kann wohl nur der richtig einschätzen, der schon einmal mit dabei gewesen ist.

Zu Beginn eines jeden Projektes ist alles noch recht chaotisch, Stücke müssen einstudiert, Rollen vergeben und die Choreographie auf den Inhalt abgestimmt werden. Was dem Außenstehenden zunächst noch als wildes Durcheinander erscheint, entwickelt sich über das Schuljahr hinweg zu einem stimmigen Ganzen, zu einer Darbietung auf musikalisch und künstlerisch hohem Niveau, so dass den Terminen der Aufführung nicht wenige mit freudiger Erwartung entgegenfiebern.

Um so etwas zu bewerkstelligen, braucht es Leiter mit starken Nerven, die jedes Jahr von neuem dazu bereit sind sich auf ein  Großprojekt einzulassen. Neben dem inhaltlichen Arbeiten mit bis zu 100 Kindern geht es darum in jeder Situation und zu jedem Zeitpunkt das richtige Gespür und ein geschicktes Händchen im Umgang mit den verschiedensten Schülerpersönlichkeiten zu haben.

Die Leiterinnen unserer Sing- und Spielgruppe, Frau Stüber und Frau Stehle, haben über fast zwei Jahrzehnte gezeigt, dass so etwas möglich ist. Jedes Jahr haben sie sich hochmotiviert und mit viel persönlichem Engagement neu all diesen Herausforderungen gestellt und zusammen mit ihren Schülerinnen der Schulgemeinschaft mit den verschiedensten Projekten unvergessliche Stunden geschenkt, wie z.B. mit „Momo“, „Tabaluga“, „Prinz Owi lernt König“ um nur einige zu nennen.

"Prinz Owi lernt König"

Aufführung der Sing- und Spielgruppe am 12.und 13. Mai 2009

„Prinz Owi lernt König“, was für ein eigenartiger Titel für ein Kindermusical, mag sich so mancher gedacht haben, als er die Ankündigung für die Aufführung unserer Sing- und Spielgruppe las.Und doch machte gerade der Titel den Besucher neugierig darauf, welche Handlung im Mittelpunkt des Stückes steht. Da ist Prinz Owi (gespielt von Lea Pehnt (5e)), der mit seiner Mutter, der Königin (Julia Gutknecht (5d)) auf Schloss Schönberg im Breisgauland lebt, und der an den ernsten Dingen des Lebens nicht im mindesten interessiert ist.

Stattdessen feiert er lieber Feste und bekommt Geschenke. Auf sein Betreiben hin wird im Schloss jeden Monat einmal Weihnachten gefeiert, was dem ganzen Hofstaat, besonders seine Mutter und Sir Douglas, die Tanne (Phyllis Fercho (6c)) an den Rande der Verzweiflung bringt. So beschließt die Königin zusammen mit ihrem Berater Don Antello (Hanna Tebartz van Elst (5d)), dem italienischen Haushofmeister, und Borkowski (Elena Santos- Nunier (6b)), dem schwerhörigen Haushofmeister, Prinz Owi auf eine Bildungsreise zu schicken.Aber wer geglaubt hat, dass die Aufführung zu einer langweiligen Anhäufung von Informationen über fremde Länder und ihre Menschen wird, der hatte die Rechnung ohne den Jocker, in diesem Fall ohne unsere beiden Leiterinnen der Sing- und Spielgruppe Frau Stehle und Frau Stüber gemacht.

Momo von Michael Ende erwacht zu neuem Leben

Aufführung im Schuljahr 2007/2008

Am Dienstag, den 10.6.2008 und Mittwoch den 11.6.2008 wurde Momo als Musical von der Sing- und Spielgruppe unserer Schule aufgeführt.

Die Zuschauer durften eintauchen in die Welt der kleinen Momo,  gespielt von Maria Boerner. Sie konnten erleben wie Momo in ihrem Amphitheater mit ihren Freunden  Gigi ( Johanna Ritter), Fusi (Sofie Schmitt), Nicola (Johanna Adam), Nino (Phyllis Fercho) spielte, tanzte und lachte, und wie sie um ihre Freunde und deren Zeit kämpfte.