Erdkunde

Im Geographieunterricht wollen wir den Schülerinnen die Vielfältigkeit und Schönheit unserer Erde nahe bringen. Behandelt werden Themen aus dem Nahraum aber auch aus fernen Ländern und Lebenswelten. Sowohl klassisch geographische Methoden wie Kartenlesen und das Lesen von z. B. Klimadiagrammen als auch Präsentationstechniken werden gelernt und geübt.

 

Geschichte

Die Welt, in der wir leben, der Boden, auf dem wir gehen, unser Wohnort, unsere Schule – alles hat eine Geschichte! Den Schülerinnen, die sich im Museum in Riegel mit dem Alltagsleben in einer süddeutschen Kleinstadt vor 2000 Jahren beschäftigen, kann klar werden, dass nichts einfach so ist, wie es ist. Es hätte sich alles auch ganz anders entwickeln können.

(Mögliche Aktivitäten in der Unterstufe: Museum Riegel, Kaiseraugst, Römische Badruine Badenweiler, Villa Rustica Heitersheim, Archäologisches Museum Colombischlössle Freiburg)

Was fasziniert an den Tagebüchern, die die Schülerinnen im Archiv in Emmendingen erforschen? Beim Projekt Zeitreisen geht es nicht um die Deutschen oder das Bürgertum, sondern um Menschen mit ihren Eigenheiten, Beziehungen, Zielen, Träumen. In einzelnen Äußerungen und konkreten Lebenssituationen können die Schülerinnen sich selbst wiedererkennen, oft entdecken sie verblüffende Ähnlichkeiten, genauso oft Unterschiede, die Fragen aufwerfen. Letztlich geht es bei der Beschäftigung mit Geschichte immer um die einzelne Person, also auch um mich!

(Mögliche Aktivitäten in der Mittelstufe: Zeitreisen, Museum für Stadtgeschichte, Führung durch das Freiburger Münster, Besuch der Münsterbauhütte, Exkursion zur KZ-Gedenkstätte in Natzweiler-Struthof)

Gemeinschaftskunde

Das Fach Gemeinschaftskunde hat in Baden-Württemberg nicht nur Verfassungsrang. Es ist an unserer Schule für die Werterziehung und die Herausbildung der Diskursfähigkeit unserer Schülerinnen, die sich in einer pluralistischen Gesellschaftbewegen, nicht wegzudenken!

Der besondere Fokus bei der Erarbeitung eines Themas imUnterricht liegt stets auf seiner Aktualität und Kontroversität, um jede Schülerin zu einer begründeten Urteilsbildung zu befähigen. Dazu dienen selbstverständlich die Inhalte des Bildungsplans und fachspezifische Methoden, wie beispielsweise das Führen von Debatten, das Entwickeln von Positionslinien und das Analysieren von Karikaturen.

Regelmäßig fahren wir mit den 10ten Klassen nach Straßburg und besuchen das Europa-Parlament, jährlich fährt das Neigungsfach Politik zu einer Studienfahrt nach Berlin.

Eng angegliedert an die Fächer Gemeinschaftskunde und Deutsch ist das Projekt „Jugend debattiert“, das wir seit vielen Jahren erfolgreich an unserer Schule durchführen.

Der Gemeinschaftskundeunterricht beginnt in Klasse acht mit dem zweiten Halbjahr und löst damit das Fach Geographie ab. Den Übergang zwischen beiden Fächern gestalten wir als gemeinsames, fächerübergreifendes Projekt.

Religion

„Das St. Ursula Gymnasium ist eine freie Schule in katholischer Trägerschaft. Grundlage unserer Arbeit sind die Orientierung an christlichen Werten, die Verpflichtung zu wertschätzendem Umgang, sozialem Engagement und Toleranz.“

So steht es im Leitbild unserer Schule. Die Fachschaft Religion versucht diesem Anspruch neben dem durchgängig zweistündig unterrichteten und verpflichtenden Unterricht durch vielfältiges Engagement und verschiedenen Aktivitäten gerecht zu werden. Alle Bereiche der Zusammenarbeit (außer der Eucharistiefeier) sind ökumenisch geprägt und gemeinsam vorbereitet.

Wir feiern als Schulgemeinschaft regelmäßig Gottesdienste. Die Religionslehrerinnen und Religionslehrer bereiten mit ihren Schülerinnen gemeinsam Gottesdienste für unsere neuen Schülerinnen vor, aber auch zum Schuljahresbeginn und -abschluss, am Ursulatag und am letzten Tag vor den Weihnachtsferien.

Stufengottesdienste (pro Halbjahr in jeder Klassenstufe ein Gottesdienst) werden von Religionslehrerinnen und –lehrern mit ihrer Klasse vorbereitet und gestaltet und finden im Gottesdienstraum statt. Die musikalische Gestaltung wird jeweils von einem Kollegen, einer Kollegin aus der Fachschaft Musik übernommen.

Wirtschaft

Wer Wirtschaft hört denkt an Börsenkurse, Geld, Fließbänder - oder einfach eine Gaststube und Schni-Po-Sa. All das hat sicherlich mit Wirtschaft zu tun. Aber Wirtschaft ist mehr - und Wirtschaft ist näher. Denn fast jede Entscheidung die wir treffen hat mit "Wirtschaften" zu tun. Soll ich schon aufstehen, oder bleib ich noch im Bett, nehm ich die dunkle Abkürzung oder lauf ich den langen Weg, fahr ich Rad oder nehm ich die Straßenbahn.

Im Duden steht: "Wirtschaft ist die Gesamtheit aller Einrichtungen und Maßnahmen zur Deckung des menschlichen Bedarfs an Gütern und Dienstleistungen"

Wenn wir morgens im Bett bleiben sind wir unser eigener Dienstleister. Wir decken unseren Bedarf an Schlaf und Kuscheligkeit, weil es uns im Augenblick nützlicher erscheint. Aber im Hinterkopf wissen wir, dass wir es auf Kosten der Zeit machen, die uns später fehlt. Ärger mit Mama ("Und was ist mit Frühstück …"), in Mathe fehlt der Taschenrechner ("Und wer hat schon wieder keinen GTR, …"), und ein schlechtes Gewissen, das sind die Kosten.