Eine ganz besondere Premiere am Dienstag, 1.Juli 2014:

Die Musical-AG des St. Ursula Gymnasiums präsentierte

Peter Schindlers Kindermusical „Max und die Käsebande“

„Wieso eine ganz besondere Premiere?“ Das wird sich so mancher fragen. „Premiere ist Premiere!“ In diesem Fall nicht.

Um das verstehen zu können, müssen wir fast auf den Tag genau ein Jahr zurück gehen-  zum 4. Juli 2013. Damals hieß es an dieser Stelle zum allerletzten Mal: „Die Sing- und Spielgruppe des St. Ursula Gymnasiums präsentiert …“ Dieser Abend läutete das Ende der „Sing- und Spielgruppe“ unter der Leitung von Frau Ute Stüber und Frau Brigitte Stehle ein, die über mehr als 10 Jahre hinweg mit Schülerinnen der Unterstufe die verschiedensten Kindermusicals auf meisterliche Art und Weise zur Aufführung gebracht und damit diese Gruppierung unserer Schule weit über das St. Ursula hinaus bekannt gemacht haben.

Doch damit war es nun vorbei! Wie soll es weitergehen? Wird es weitergehen? Vielleicht unter einem anderen Namen? Mit einem neuen Konzept? Alle diese Fragen gingen uns vor einem Jahr durch den Kopf. Fest stand zu diesem Zeitpunkt nur: wenn es etwas Neues in dieser Richtung geben sollte, dann auf jeden Fall unter neuer Führung.

Und dann wurde zu Beginn des Schuljahres 2013/2014 neben vielen anderen AG´s eine neue angeboten, die „Musical- AG“ für Schülerinnen der Klassenstufe 5-7. Frau Judith Matern, Herr Felix Berndt und Herr Mark Schätzle wagten den Neuanfang. Ihr Debütstück sollte Peter Schindlers Kindermusical „Max und die Käsebande“ werden.

Und mit ihnen machten sich etwa 50 kleine „Mäuse“ auf zu neuen Ufern.

Was kommt dabei heraus, wenn sich 50 kleine Mäuse (Schülerinnen der Unterstufe) zusammen mit ihren drei „Chefmäusen“ (Frau Matern, Herr Berndt und Herr Schätzle) durch einen Berg „Käse“ (Noten, lange einzuübende Texte, manchmal endlos lang scheinende Proben, vor allem dann, wenn die Mäuse auf dem Tischen zu tanzen versuchen) fressen?

Richtig! Ein Stück, in dem sich alles um Käse dreht.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die berüchtigte Käsebande (Jana Wannenmacher, Katharina Jara- Rios, Larissa Imhof, Noemi Schmidle, Lilli Weidler, Chiara Schmitz, Antonia Wissert, Meilin Schweigart, Clara Berndt, Janina Enderle, Anne Luise Koch) und ihr Anführer Max (Judith Vogel), die die reinsten Käsegourmets sind und sich vom Käseklau im Königreich Käsien ernähren.Dort regiert Käsekönig Kurt (Carolin Niederstadt) , der den Geschmack und die Vielfalt der verschiedenen Käsesorten liebt und nun nach langer Amtszeit seine Tochter Mozzarella (Annouk von Lucadou)  auf den Thron setzen möchte. Doch ausgerechnet seine engsten BeraterYogi Yoghurt (Emely Herr) und Rolly Harzer (Nikita Semmler) durchkreuzen seine Pläne. Sie wagen den Aufstand gegen den König, bringen die gesamte Milchindustrie des Königreichs unter ihre Kontrolle und möchten in Zukunft statt des qualitativ hochwertigen Käses nur noch einen billigen Einheitskäse produzieren, um möglichst hohe Gewinne zu erwirtschaften.

Doch genau das will die Käsebande unter ihrem Anführer Max zusammen mit den Käsern ( Ev- Marie Ratzel, Kaja Beitz, Rubina Ike-Okeke, Marie Bennemann, Zoe Stemmler, Hanna Ebner, Laila Wittenberg, Sophie Welz, Arlinda Bardi, Julia Sowula, Judith Geißler) verhindern. Zusammen gelingt es ihnen, Don Mascarpone (Magdalena Nitsche) und die Milchbande (Amelie Miller, Ela Lenz, Marie Abou Daoud, Anne Mia Eglin, Ramona Strecker, Sophie Arnold, Ann- Kathrin Zähringer, Johanna Weis, Clara Stark, Klara Scheer, Sofia Breder, Leonie Ebner) mit einem Stück gutem Käse für sich zu gewinnen und zu überlisten.

Sie schaffen es Yogi Yoghurt und Rolli Harzer gefangen zu nehmen. Diese erhalten die Höchststrafe für ihre Vergehen: sie werden so lange inhaftiert, bis sie 10 Tonnen des Einheitskäses vertilgt haben. Und die befreite Käseprinzessin Mozarella kommt endlich auf den Thron, Max jedoch ist zu einem Leben im königlichen Schloss nicht zu überreden. Nach einer getanzten Käsepolonaise muss dieser schon wieder los zu weiteren Abenteuern mit seiner Bande.

Soweit zum Inhalt.

Dieser allein versprach schon einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend. Wenn aber 50 „kleine Mäuse“ bzw. „Käseliebhaberinnen“ das Letzte aus sich herausholen und eine grandiose Vorstellung liefern, dann gibt es für den Zuschauer kein Halten mehr. Eigentlich müsste es heißen: Auf der Bühne war der Bär los! Aber bleiben wir doch beim Thema und formulieren wir es lieber so: da waren die Mäuse los. Da wurde ein Stück mit einer Begeisterung und hundertprozentigem Einsatz zum Leben erweckt, dass sich so manche Künstlergruppe, die sich aus Erwachsenen zusammensetzt, eine Scheibe von den Mäusen, oder besser vor ihrem Käse, abschneiden kann.

 

Manche Besucher ertappten sich dabei, wie sie das immer wiederkehrende Motiv der Käsepolonaise heimlich mitsummten, oder dass sie sich bei anderen Stücken von den Rhythmen und Klängen einfach mitreißen ließen.So ist es nicht verwunderlich, wenn nach der Rettung der Käsevariationen, über die wir so einiges während des Stückes erfahren durften, und dem Verklingen der letzten Töne unserer Combo, die wie immer unter der bewährten und routinierten Leitung von Herrn Paul Gross stand, der Beifall kein Ende nehmen wollte.

 

Wenn das der Anfang der neuen Ära der „Musical- AG“ sein soll, dann dürfen wir uns auf einige Highlights in den nächsten Jahren freuen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den LeiterInnen der Musical- AG ganz herzlich bedanken für ihren Mut, etwas Neues zu wagen, für ihr großes Engagement und für diesen unvergesslichen Abend.

Ein solcher Erfolg ist undenkbar, wenn nicht vor und hinter der Bühne viele kleine und große helfenden Mäuse unterwegs wären: angefangen von der Bewirtung bei den Proben, dem Entwurf und der Umsetzung von Bühnenbild, Kostümen und Masken, der musikalischen Begleitung und der Technik bis hin zu der Bühnenassistenz wären. Euch allen vielen Dank für euer großes Engagement!

 

Nachdem die Mäuse nun voraussichtlich wieder zurückkehren werden zu ihrem eigenen kleinen oder auch großen „Käse“, lasst euch und uns alle damit trösten: Das nächste Jahr kommt bestimmt und wir freuen uns schon alle auf den Abend, den ihr uns mit Sicherheit wieder schenken werdet.

Hier finden Sie Bilder, die während der Premiere enstanden sind.