Sommerkonzert am St.Ursula Gymnasium

Donnerstag, 6. Juni 2019

Und schon wieder ist Sommer!

Das Sommerkonzert läutet auf der einen Seite die schönste Zeit des Jahres ein, auf der anderen Seite ist es „das Highlight“ unserer Schule.

Aber warum ist das so? Warum scheuen sich die Mitglieder unserer Schulgemeinschaft nicht den zum Teil sehr langen Weg ins Bürgerhaus nach Denzlingen auf sich zu nehmen um dieses Konzert erleben zu dürfen? Warum sind trotz der Größe des Saales viele Schülerinnen und ihre Familien enttäuscht keine der begehrten Karten zu dem Konzert mehr bekommen zu haben?

52 unserer Abiturientinnen, die nach den Pfingstferien, nach bestandenem Abitur die Schule verlassen werden und sich seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten musikalischen Gruppierungen unserer Schule engagieren, haben sich traditionsgemäß an diesem Abend von ihren AG LeiterInnen verabschiedet. Auf musikalische Weise haben sie dabei zum Ausdruck gebracht, was sie bewegt:

„Es ist Zeit zu gehen. Wir danken euch für all die Jahre. Auch wenn es weh tut, es ist Zeit für uns zu gehen. Wenn es am Schönsten ist...

Denn nichts im Leben ist unendlich. Unser Herz ist heute schwer, doch unser Abschied ist unumgänglich.

So viele Töne sind erklungen, so viele Noten sind gelernt. Ihr habt uns mit Geduld ertragen, auch wenn es Freitagmittag war. Doch nichts im Leben ist unendlich. Der Abschied fällt uns echt nicht leicht. Jede Erinnerung ist so wertvoll…“

Musik verbindet! Wie sehr, dass wird sowohl in diesen wenigen Zeilen unserer Schülerinnen deutlich, als auch in dem großen Engagement von Schülerinnen, KollegInnen und Eltern, die jedes Jahr aufs Neue dieses einmalige musikalische Erlebnis Wirklichkeit werden lassen. Dieses Jahr haben sich 250 Schülerinnen, ehemalige Schülerinnen, Eltern und KollegInnen ein Jahr lang in wöchentlichen Proben auf diesen Abend vorbereitet und am Ende ein Programm zusammengestellt, das keine Wünsche offenließ.

Den Abend eröffnet haben wie jedes Jahr der Unterstufenchor und das Unterstufenorchester der Schule. Unseren „Jüngsten“ unter der Leitung von Frau Fröschle, Herrn Bührle und Herrn Roth fiel die schwere Aufgabe zu die Konzertbesucher auf den Abend einzustimmen. Mit Stücken wie „Vois sur ton chemin“, „Caresse sur l'ocean“, „Experience“ und „Paladio“ habe sie das nicht nur meisterlich geschafft, sondern zugleich auch deutlich gemacht, dass sich die „Ursula Symphonics“ auf sehr talentierten Nachwuchs freuen dürfen.

Für viele Mitglieder der „Ursula Symphonics“ bedeutete dieser Abend der Abschluß ihrer „Karriere“ als Mitglieder des Schulorchesters. Sie haben in ihrer gesamten Schulzeit viele unvergessliche Orchesterfahrten und Auftritte erlebt, zuletzt in Kooperation mit dem Freiburger Philharmonischen Orchester im Großen Haus des Theaters im März dieses Jahres. Nachdem sie mit und unter vielen verschiedenen Dirigenten geprobt und gespielt haben, eröffneten sie mit Brahms „Ungarischen Tanz Nr.5“ ihren Teil des Konzertes ganz ohne Dirigenten. Getreu dem Motto „Wir können es auch ganze ohne..“ Mit zwei völlig neuen Stücken in ihrem Repertoire („Downton Abbey“ und „Robin Hood“) schenkten sie zusammen mit ihren beiden Dirigentinnen Frau Naab und Frau Skala den Konzertbesuchern einen Einblick in die Vielseitigkeit ihres musikalischen Könnens und des hohen Niveaus, das die spielerischen Fähigkeiten eines „normalen“ Schulorchesters schon lange hinter sich gelassen hat.

In der anschließenden Pause hatten die Konzertbesucher die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und den ersten Teil des Konzertes nachwirken zu lassen.

Anschließend hieß es dann „Bühne frei“ für die beiden Chöre unserer Schule. Gemeinsam starteten ELLEF und der Schülerinnenchor unter der Leitung von Herrn Ratzel nach der Pause mit „Barbar'Ann“ in den zweiten Teil des Konzertes. Mit Stücken wie „Only You“, „Sailing“, „Can't help falling in love“, „I will survive“ und „Don't stop me now“ rissen sie die Konzertbesucher von den Stühlen und weckten bei so manchem Zuhörer Erinnerung an vergangene Zeiten. Der solistische Part wurde jeweils von einer Schülerin des Schulchores übernommen. Dabei standen sie den Profis in nichts nach.

Den fulminanten Abschluss des Konzertes bildeten unsere „Swing Sisters“ (Big Band) mit ihren beiden „Swing fathers“ Herr Schätzle und Herr Bernd. Sie nahmen die Stimmung im Saal auf und legten mit „Splanky“ noch einmal „einen obendrauf“. Mit „What a wonderful World“ und „Hello“ rundeten sie ein unvergesslich schönes Konzert ab. Gesanglich wurden sie bei den letzten beiden Stücken von Hannah Lange (K2) begleitet. Das Zusammenspiel von Big Band und Gesang war unschlagbar gut.So war es kein Wunder, dass der Applaus kein Ende nehmen wollte. Auch die Zugabe aller musikalischen Gruppierungen mit „Zusammen“ konnte den Begeisterungsfluss nicht eindämmen.

An dieser Stelle wollen wir uns bei allen Beteiligten vor und hinter der Bühne für ihr großes Engagement bedanken. Ein besonderer Dank gilt der Gemeinde Denzlingen für die freundliche Aufnahme und Unterstützung

Wir freuen uns jetzt schon auf das Sommerkonzert 2020 im Konzerthaus Freiburg.

 

Hier sehen Sie Bilder, die während des Konzertes aufgenommen wurden.