Heimat, home

Im März 2016 erreichte uns eine überraschende Nachricht von Herrn Hummel: Das St. Ursula Gymnasium nimmt an einem Austausch mit der deutschen Schmidt-Schule aus Jerusalem teil!

Diese erstmalige Chance eines Austausches mit Israel/Palästina können sich die Neuntklässlerinnen unserer Schule nicht entgehen lassen!

Unter der Organisation von Frau Uiker, Frau Albicker, und Herrn Salzmann planten

wir den spontanen Austausch (vom 4. - 12. Mai 2016) und erwarteten voller Spannung die Ankunft unserer 15 Gäste aus Jerusalem und ihrer Begleiterinnen Miss Daisy und Miss Marta, um mit ihnen eine aufregende Zeit  in Deutschland zu verbringen…

 

Mittwoch, 4.Mai:

Es ist warm und alle stehen aufgeregt am Konzerthaus. Die Ankunft der Jerusalemerinnen lässt lange auf sich warten… (Pünktlichkeit ist sowieso nicht so ihre Stärke:)

Nach langem Warten kommt der Bus und die Mädchen betreten das erste Mal in ihrem Leben Freiburger Boden…

Es folgt ein freudiger Empfang der Familien und Lehrer mit einem leckeren Imbiss an der Schule und einer kurzen Begrüßungsrede von Herrn Hummel. Nun dürfen die Palästinenserinnen ihren Gastfamilien in ihr neues zu Hause für die nächsten 8 Tage folgen…

 

Donnerstag, 5.Mai:

Nach einem ausgiebigen Frühstück in der Gastfamilie, treffen wir uns alle gemeinsam in Freiburg. In Gruppen eingeteilt, machen wir eine kleine Stadt-Rallye und dürfen danach als Belohnung ein leckeres Eis essen.
Anschließend gibt es für alle eine Stadtführung, bei der auch wir Deutsche viele neue Informationen über Freiburg erfahren.

Den Abend haben alle dann gemütlich in den Gastfamilien verbracht.

 

Freitag, 6. Mai:

Heute ist Frühaufstehen angesagt! Den Zug ins Kinzigtal erreichen zwar manche nur knapp, aber die Aufregung legt sich spätestens bei der Sommerrodelbahn, auf der alle großen Spaß haben. Weiter geht es zu den Vogtsbauernhöfen, wo wir zwischen zwei verschiedenen Workshops wählen können. Eine Gruppe beschäftigt sich mit dem Thema Wasser und baut am Ende ein Wasserrad aus Holz. Die andere Gruppe darf typisch deutsche Gerichte kochen: Rührei, Bratkartoffeln mit Salat und Brot.

Nach diesem lehrreichen Ereignis geht es für die Deutschen mit ihren Austaus

chschülerinnen wieder nach Hause, wo sie den anstrengenden, aber dennoch schönen Tag abschließen.

 

Samstag, 7. Mai:

Morgens treffen sich einige, um zusammen zum Beispiel die schöne Stadt

Colmar anzuschauen. Außerdem findet an diesem Tag auch die berühmte Meganight in Freiburg statt. Viele nutzen diese Gelegenheit, um shoppen zu gehen  - ein großes Hobby der Mädchen aus Jerusalem!

Wir bleiben alle sehr lange in der Stadt und kommen mit schmerzenden Füßen nach Hause, während unsere Gastschülerinnen schon überlegen, wann sie das nächste Mal shoppen gehen können.

 

Sonntag, 8. Mai:

Auch diesen Tag verbringen die Jerusalemerinnen bei wunderschönem Wetter mit ihren Gastfamilien, die sich schon spannende Aktivitäten überlegt haben. Einige zeigen ihren Austauschschülerinnen Sehenswürdigkeiten unserer Nachbarländer, wie zum Beispiel den Rheinfall in der Schweiz oder Straßburg in Frankreich. Für andere geht es hoch hinaus: Sie treffen sich im Kenzinger Klettergarten, um einen aufregenden Tag in den Bäumen zu verbringen…

 

Montag, 9. Mai:
Heute wird ein spannender Tag für die Jerusalemer Schülerinnen: Das erste Mal im Europapark! Nach einem kurzen Einblick in unseren Schulalltag geht es um 11:40 Uhr los in Richtung Rust. Und dann beginnt die wilde Achterbahnfahrt…

Erschöpft, aber glücklich kehren alle am Abend wieder zurück in ihre Gastfamilien, um mit ihnen den Tag in Ruhe ausklingen zu lassen.

 

Dienstag, 10. Mai:

An diesem Tag dürfen unsere Gäste unseren Alltag kennenlernen: Sie verbringen mit uns den Vormittag in der Schule, wo sie unseren Lehrern mal ordentlich auf die Nerven gehen können! Viele gehen nach Schulschluss ihrem liebsten Hobby nach: Sie gehen shoppen! Souvenirs für ihre Familien und Freunde müssen gekauft, und die Freiburger Läden entdeckt werden.

Am Abend treffen wir uns alle um 19:30 Uhr in der Schule, um uns gemeinsam die grandiose Premiere der Theater-AG anzuschauen. Es geht um das Verhältnis zwischen zwei Ländern und die Bedeutung von Grenzen. Auch unsere Austauschpartnerinnen sind restlos begeistert.

 

Mittwoch, 11. Mai:

Den heutigen Tag starten wir mit dem Stufengottesdienst der neunten Klassen, dessen Thema Jerusalem und die verschiedenen Weltreligionen ist.

Als besonderes Highlight führen die Mädchen aus Jerusalem einen Dabke-Tanz auf, der eine Tradition ihrer Heimat ist.

"Heimat" bzw. "????" ist auch das Thema unseres anschließenden

Projekttages. In verschiedenen Gruppen beschäftigen wir uns mit den Gemeinsamkeiten  und Unterschieden zwischen unseren Kulturen. Mit traditionellem palästinensischem Essen schließen wir diesen sehr gelungenen Projekttag ab. Trotz großer Erschöpfung  besichtigen wir das Münster und verbringen dann den letzten Abend mit den Gästen in unseren Familien. Es ist ein sehr schöner Abend, bei dem viel gelacht und geredet wird.

 

Donnerstag, 12. Mai:

Dieser Tag der Abreise unserer Gastschülerinnen  ist geprägt von einem traurigen und emotionalem Abschied -bei dem kein Auge trocken blieb- und der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen in Jerusalem. Es werden viele Erinnerungsfotos geschossen und letzte Eindrücke aus Freiburg gesammelt, bevor es dann für unsere Gäste mit dem Bus in Richtung ihrer Heimat geht… Dieser wundervolle Austausch wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Es war sehr spannend, den Unterschied zwischen den kontrastreichen und völlig unterschiedlichen Kulturen kennenzulernen und dies hautnah miterleben zu dürfen.

Christina Wünsch, Alida Zahoransky, Caroline Drück, Tabea Kraushaar, Kathrin Nogger, Nora Söffge, (9c)