Die Theater-AG des St. Ursula Gymnasiums präsentierte am 

Dienstag, den 28. April 2015

Roland Schimmelpfennigs "Alice im Wunderland" nach Lewis Carrol

„Es tickt - es tackt - es läuft die Zeit…

Als ein verwirrtes Kaninchen mit Taschenuhr in Alice Garten auftaucht, läuft Alice diesem seltsamen Geschöpf hinterher und fällt in ein Wunderland. Dort begegnet es vielen merkwürdigen Gestalten.“

Die abenteuerliche Reise der kleinen Alice in ein geheimnisvolles Reich hinter den Spiegeln hat schon viele Generationen von kleinen und großen Kindern fasziniert. Lewis Carrols Hommage an die Sinnlosigkeit, mit der er seine kindliche Heldin aus dem geistigen Gefängnis des viktorianischen Zeitalters befreite, hat Roland Schimmelpfennig zu einer ganz besonderen Theaterfassung inspiriert. Sein Stück wurde 2003 in Hannover uraufgeführt und wurde seitdem immer wieder auf die Bühne gebracht, zuletzt durch die Theater- AG unserer Schule am Dienstag, den 27. April 2015.

Das Stück enthält zahlreiche satirische Anspielungen zum einen auf persönliche Freunde Carrols, zum anderen auf Schullektionen, die Kinder im England der damaligen Zeit auswendig lernen mussten. „Alice im Wunderland“ gehört zu den bedeutendsten Werken aus dem Bereich des literarischen Nonsens.

Die Theater-AG unserer Schule unter der Leitung von Frau Karin Schirrmeister und Frau Judith Matern hat sich 7 Monate lang intensiv mit dem Stück von Roland Schimmelpfennig auseinandergesetzt, für sich greifbar gemacht, was Schimmelpfennig durch sein Stück zum Ausdruck bringen will, und es anschließend dann auf geradezu meisterliche Art und Weise auf die Bühne gebracht und für den Zuschauer lebendig werden lassen. Mit Schultheater hat das nichts mehr zu tun! Den Leiterinnen der Theater-AG ist es wieder einmal mehr perfekt gelungen für jede unserer theaterbegeisterten Schülerinnen genau die richtige Rolle zu finden und ihnen anschließend ihr ganzes spielerisches Talent abzuverlangen.

Angefangen von der Umsetzung der zauberhaften Sprachspiele wie etwa der Neuinterpretation des „Erlkönigs“, mit denen Schimmelpfennig virtuos jongliert, bis hin zu der Darbietung der Rahmenhandlung bekam der Zuschauer Theater auf künstlerisch sehr hohem Niveau zu sehen. Dabei haben die Schülerinnen das sprachliche und komische Potenzial von Schimmelpfennigs Texten ebenso zum Ausdruck gebracht wie Carrols Sprache der Träume, die Schimmelpfennig meisterhaft in die heutige Sprache übersetzt hat.

„Da kann man nichts machen, verrückt sind wir alle. Ist aber nicht so schlimm“, erklärt die Grinsekatze (Hannah Oschwald, K1) Alice (Luisa Marschewski, K2). So begibt Alice sich auf eine abenteuerliche Reise durch eine Welt, in der alles etwas anders ist und begegnet da weiteren seltsamen Geschöpfen wie dem verrückten weißen Kaninchen (Astrid Winterhalter, K2), dem verrückten Hutmacher (Lea Pehnt, K1), dem Hasen März (Carlotta Gertsen, K1), dem Siebenschläfer (Elisabeth Glunz, K2) Diedeldum (Tabea Dombrowski, 10b) und Diedeldei (Laura Lupberger, 9e), der Raupe (Daniele Strauß, K2), Humpty Dumpty (Isabel Jara- Rios, 9e), der Herzogin (Lea Baudendistel, 9b) und der Königin (Tamara Hug, 9e).

Besonders ansprechend dabei war, dass der Theaterbesucher, bedingt durch die Gestaltung der Bühnenbilder rund um die Aula, immer im Zentrum des Geschehens saß und so von Anfang an mit hineingenommen wurde in die Erlebnisse von „Alice im Wunderland“. 

Unterstützt wurden unsere großen Künstlerinnen in Fragen der Choreographie und der künstlerischen Gestaltung wie schon die Jahre zuvor durch Herrn Oliver Lange (Choreograf und Tänzer). Für die Begleitung der musikalischen Elemente sorgte am Flügel Herr Cornelius Bührle.

Die Resonanz auf das Stück und seine meisterliche Umsetzung war umwerfend. Im Anschluss gab es die Möglichkeit bei einem Glas Sekt und einem kleinen Imbiss über dieses unvergessliche Erlebnis miteinander in Gespräch zu kommen.

An dieser Stelle all denen ein herzliches Dankeschön, die neben den Hauptdarstellerinnen vor und hinter der Bühne, im Catering, der technischen Assistenz und vielem mehr dazu beigetragen haben, dass dieser Abend so unvergleichlich für alle bleiben wird.

Das letzte Wort gilt aber unseren Künstlerinnen: Ihr seid einfach Spitze!

Hier finden Sie Aufnahmen, die während der Premiere des Stückes gemacht wurden.