Indienabend am Freitag, den 3. Mai 2013

Wer in die Augen des Hungernden blickt,

der hat die Chance zu teilen.

Wer in die Augen des Armen blickt,

der muss sich fragen:

Welche Macht hat mein Geld über mich,

schaffe ich es, zu geben?

Wer in die Augen des Leidenden blickt,

der darf hoffentlich spüren:

Ich leide mit…

 

Jessica Bohn

 

Am Freitag, den 3. Mai 2013 fand wieder einmal der Indienabend statt. Viele LehrerInnen, Eltern und Schülerinnen nahmen diese Chance gerne wahr um in die Welt Indiens einzutauchen. Es erwartete sie ein leckeres indisches Essen und ein informatives Programm.  Unter anderem stellte Jana Lipps, eine ehemalige Abiturientin, die sich von September bis Dezember 2010 sozial in Chiklya engagierte, eine von ihr erstellte Homepage vor ( www.hindustan-hamare.org), auf der man sich sowohl über ihr Projekt informieren kann, als auch die Möglichkeit hat,  die Kinder in Indien mit einer Spende zu unterstützen.

Es folgte ein Erfahrungsbericht von Frau Menz (ehemalige Kollegin) und Frau Elisabeth Rudolph (ehemalige Schülerin) über die Arbeit der indischen Schwestern von Mutter Baptisa Simons. Frau Menz und Frau Rudolph waren erst vor ein paar Tagen von einem dreimonatigen Einsatz in Indien zurückgekehrt. Neben ihrer unterrichtlichen Tätigkeit haben sie u.a. acht Missionsstationen der indischen Schwestern besucht. Fast alle Stationen in den Bundesstaaten Chhattisgarh und Odisha (ehemals Orissa) liegen im Dschungel. Sie waren in allen Stationen vom Engagement dieser Schwestern sehr beeindruckt und waren tief berührt von der dort herrschenden unbeschreiblichen Armut der Menschen. In einer der ärmsten Gegenden in Odisha liegt die Missionsstation “Ponkadhi”. Die Schwestern setzen sich dort unter schwierigsten Bedingungen für die Allerärmsten ein und versuchen, deren Lebensverhältnisse zu verbessern. Ohne die Hilfe und den Einsatz dieser Schwestern haben diese Armen keine Zukunft und sind weiterhin der Ausbeutung und Unterdrückung ausgeliefert. Durch diesen Bericht  wurde noch einmal die Notwenigkeit der Unterstützung durch unsere Schule deutlich.  Zugleich führte er den Zuhörern eindrücklich den Luxus vor Augen, den wir in Deutschland genießen.

Ein Höhepunkt des Abends war die Aufführung des Stückes  „Lord of the dance“ der "Ursula Symphonics" unter Leitung von Raab- Bollinger in Kombination mit einer Performance zu diesem Stück durch die Tanz-AG der Schule unter Leitung von Frau Strauch.

Zwei unserer letztjährigen Abiturientinnen Nora Fischer und Julia Schiess haben die Zeit von Anfang Oktober 2012 bis Ende Januar 2013 in unserer Partnerschule in Chiklya verbrcht. Sie haben an diesem Abend mit einer Filmvorführung von ihren Eindrücken und Erlebnissen berichten.

Im Anschluss an die umfangreichen Berichte zur den Lebens- und Arbeitsverhältnissen inIndien wurden die Preise der alljährigen Tombola verlost. Mit dem Reinerlös des Indienabends soll wie immer unsere Partnerschule in Chiklya

unterstützt werden. Auch der Gewinn der durch das „Bohnen“-Rätsel eingenommen wurde,  wird an die Partnerschule überwiesen werden.An dieser Stelle möchten wir uns bei Frau Menz, Familie Lal, Herrn Salzmann, der "Eine-Welt-AG" und den  vielen HelferInnen bedanken, die durch ihr großes Engagement diesen Abend wieder einmal möglich gemacht haben und uns auf eindrucksvolle Weise ins Gedächtnis gerufen haben, wie dringend notwendig unser Engagement für unsere Partnerschule und für Indien ist.