Frankfurter Buchmesse 2015 - Gastland: Indonesien

„Was? Du stehst am Samstag um fünf Uhr auf, um zu einer Buchmesse zu fahren?“ Diese Frage hat man wohl des Öfteren zu hören bekommen, wenn man anderen erzählt hat, dass man nach Frankfurt fährt, um die diesjährige Buchmesse zu besuchen.

Die Tatsache früh aufzustehen hat uns allerdings nicht abgeschreckt, sodass am Samstagmorgen um sechs Uhr zwei, bis auf den letzten Platz von Oberstufenschülerinnen besetzte, Busse in Richtung Hessen losfuhren. Im Bus wurde noch einmal kurz ausgeschlafen, bis wir um halb zehn voller Vorfreude am Messegelände in Frankfurt ankamen.

Dort ließen uns unsere Lehrerinnen auch schon frei um die Buchmesse zu erkunden. Viele hatten genaue Veranstaltungen, die sie dort besuchen wollten, andere ließen sich erst einmal eine Weile von der Menge treiben und entschieden sich im Verlauf des Tages für stattfindende Interviews, Workshops, Lesungen und Signierstunden.

Egal welche Interessen und Vorlieben jede Einzelne von uns hatte, jede konnte etwas finden, das sie interessierte: Hier wurden Bücher und Schriften aus verschiedenen Ländern wie Japan, Thailand oder Indonesien vorgestellt, um die Ecke wurden von anerkannten Zeitungsverlagen mit Autoren und Experten Interviews geführt, einen Stock weiter gab es  unendlich viele Fantasy-Bücher sowie Lesungen und Signierstunden für die begeisterten Leser. Wer dachte, dass es für Fußballfans keine Anlaufstelle gäbe, lag falsch: In einer der Hallen auf dem Messegelände wurde mit Gästen über historische Fußballereignisse diskutiert.

 

Wer nun immer noch nicht seinen Platz gefunden hatte, der fand diesen möglicherweise im Lesezelt auf dem Messeplatz oder bei der ARD, die verschiedene Interviews mit (Drehbuch-)Autoren, Schauspielern und Regisseuren führte und diese live im Internet übertrug oder konnte beim Illumat (siehe Bild) einen Wunsch einschmeißen und bekam von diesem wenige Momente später eine liebevolle Zeichnung zurück.

Wer die Ausstellung des diesjährigen Gastlandes Indonesien besuchte, der bekam dort eine Vorstellung für fast alle seine Sinne: "Die Buchmesse war eine gute Möglichkeit in andere Kulturen einzublicken, ohne dorthin zu verreisen.", sagte eine Schülerin danach. Es wurden Gewürze ausgestellt, Interviews mit indonesischen Schriftstellern geführt, Bücher zum Stöbern bereitgestellt und es wurden kleine Filme aus dem Land gezeigt, die einem einen vielversprechenden Eindruck gaben.

Im Namen aller Schülerinnen, möchte ich mich herzlich bei Frau Freudig bedanken, die diesen Ausflug organisiert hat und ohne diese dieser Auslug gar nicht möglich gewesen wäre und Frau Hornig, Frau Wilhlem-Diederichs und Frau Hormuth, die uns dorthin begleitet haben.

Stellvertretend für die gesamte Gruppe

Tamara Lais